Sponsoren des ASV Dalbke e.V.

Unsere Sponsoren

wuerfel02 

Vereininfos

Forum

Gästebuch

Kalender

Links

Awards

Impressum

Kontakt

Schneider

Lateinischer Name: Alburnoides bipunctatus
Weitere Namen: Alandblecke, Breitblecke, Schusslaube

Merkmale:
Der Schneider wird 9-13 cm, max. bis 16 cm lang. Er hat einen Körper, der gestreckt und seitlich abgeflacht ist. Die Rückenflosse hat 10-11, die Afterflosse 18-20 Strahlen. Entlang der nach unten gebogenen Seitenlinie befinden sich 44-51 Schuppen. Der Rücken ist blaugrün bis olivebraun gefärbt.  Die Flanken sind heller und haben einen Messingglanz. Der  Bauch ist weiß und silberglänzend, die Flossen gelblich bis hellgrau. Paarflossen und Afterflosse sind am Ansatz orange gefärbt. Die Seitenlinie ist oben und unten schwarz eingefasst. Laichreife Tiere besitzen ein dunkelgraues Längsband oberhalb der Seitenlinie.
Ökologische Ansprüche:
Er besiedelt bevorzugt klare, schnellfließende Bäche und kleine Flüsse mit Kiesgrund (Untere Forellenregion bis Barbenregion). Er findet sich auch in Höhenlagen bis 700 m über NN. Der Schneider lebt gesellig in tieferen Gewässerbereichen und ernährt sich vorwiegend von bodenlebenden Wirbellosen (Insektenlarven, Flohkrebse).
Die Laichzeit fällt in die Zeit von Mai - Juli. Insgesamt werden nur ca. 200 Eier/Weibchen portionsweise in stärkerer Strömung auf kiesigem Grund abgelegt. Die etwa 2 mm großen Eier kleben sehr fest am Substrat.
Vorkommen:
Der Schneider kommt in Mittel- und Osteuropa vor, fehlt jedoch südlich der Alpen und Pyrenäen sowie in Großbritannien, Dänemark und Skandinavien.
Der Schneider war früher in Ems, Weser, Lippe, Ruhr, Bigge und Volme "durchweg als nicht selten" verbreitet. Anfang der 20iger Jahre kam die Art im Niederrhein noch häufig vor. Auch in der Sieg war sie weit verbreitet.
Heute ist der Schneider, bis auf die Sieg, vermutlich nur aufgrund von Wiedereinbürgerungsprogrammen in NRW präsent.
Gefährdung und Schutz in NRW:
Der Schneider zählt in Nordrhein-Westfalen zu den vom Aussterben bedrohten Arten.
Nach § 1 der Landesfischereiordnung ist der Schneider ganzjährig geschont.

Quelle: Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes NRW
 

© 2004-2017 ASV Dalbke e.V. - Webmaster: Achim Kluck

 

 

wuerfel05

  Vereininfos

 Wir stellen uns vor

 Vereinsgewässer

 Vereinshaus

 Jugendarbeit

 Veranstaltungen

 Highlights

 Fotos

 Topfänge

 Pressespiegel

 Mitglied werden

Vereinsgewässer des ASV Dalbke

Top Fänge unserer Mitglieder


 

Page Views
Counter
Besucher
Counter
seit Juni 2004