Sponsoren des ASV Dalbke e.V.

Unsere Sponsoren

wuerfel02 

Vereininfos

Forum

Gästebuch

Kalender

Links

Awards

Impressum

Kontakt

Gründling

Lateinischer Name: Gobio gobio L.
Weitere Namen: Greßling, Grundel


Merkmale:
Der Gründling wird 8-14 cm, max. bis 20 cm lang. Der Körper ist spindelförmig, fast drehrund und hat einen kurzen, hohen Schwanzstiel. Am langen Kopf fallen große Augen, eine stumpfe Schnauze und ein unterständiger Mund auf. Die Rückenflosse hat  9-10, die Afterflosse 8-9 Strahlen. Wie bei allen Gründlingsarten ist die Schwanzflosse gegabelt. Entlang der Seitenlinie liegen 40-42 große Schuppen. Die Farbe des Rückens kann schwärzlich-, grünlich- oder bläulichbraun sein. Die Flanken sind heller und tragen längs eine Reihe dunkler, violett bis bläulich schimmernder Flecken: Der Bauch glänzt weiß. Die unpaaren Flossen sowie die Afterflosse sind dunkel gepunktet.
Ökologische Ansprüche:
Der Gründling bewohnt bevorzugt Fließgewässer (von der Äschen- bis zur Brassenregion) mit sandig-kiesigem Bodensubstrat. Er kommt aber auch in der Uferzone stehender Gewässer und im Brackwasser vor. Er zählt zu den euryöken (anpassungsfähigen) Fischarten.
Er ist ein gesellig lebender, typischer Grundfisch, der sich von wirbellosen Bodentieren (Würmer, Krebse, Insektenlarven) und gelegentlich auch von Fischlaich ernährt.
Zur Laichzeit (Mai - Juni) unternehmen die Fische oft schwarmweise kurze, flussaufwärts gerichtete Wanderungen. Die 1,3 - 1,6 mm großen Eier (1.000 - 3.000 Stück/Weibchen) werden an Steinen oder Wasserpflanzen abgelegt.
Vorkommen:
Das Verbreitungsgebiet des Gründlings erstreckt sich von Mittel- und Südsibirien bis Europa. Hier wird es im Süden durch die Pyrenäen und Alpen begrenzt. Der Gründling fehlt in Nordschweden und Norwegen.
Der Gründling war früher in allen Fließgewässern von Nordrhein-Westfalen weit verbreitet.
Der Gründling ist auch heute in fast allen Fließgewässern Nordrhein-Westfalens weit verbreitet. Alle Populationen sind selbstreproduzierend.
Gefährdung und Schutz in NRW:
Der Gründling ist nicht gefährdet.
Besondere Schutzmaßnahmen sind zur Zeit nicht erforderlich.

Quelle: Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes NRW
Foto: Mit freundlicher Genehmigung der Fachberatung für Fischerei Bezirk Oberfranken, Herr Dr. Schadt

© 2004-2017 ASV Dalbke e.V. - Webmaster: Achim Kluck

 

 

wuerfel05

  Vereininfos

 Wir stellen uns vor

 Vereinsgewässer

 Vereinshaus

 Jugendarbeit

 Veranstaltungen

 Highlights

 Fotos

 Topfänge

 Pressespiegel

 Mitglied werden

Vereinsgewässer des ASV Dalbke

Top Fänge unserer Mitglieder


 

Page Views
Counter
Besucher
Counter
seit Juni 2004